smovey® = swing – move & smile                                                           

Wie die Idee mit smovey® geboren wurde  -  Johann Salzwimmer                     

Aurelio mit Salzhans

Aurelio im Gespräch mit "Salzhans"

Entwickelt wurde dieses tolle Sport- und Therapiegerät aus der Not heraus, als Johann Salzwimmer die Diagnose  „Morbus Parkinson“ bekam.
Als genialer Tennisspieler und Skifahrer gab er jedoch nicht auf, sondern suchte nach einer Möglichkeit, weiterhin mobil zu bleiben.


Ein guter Freund erkannte die Genialität seiner Erfindung und sah darin ein Gesundheitsgerät, das vielen Menschen helfen kann, ihre Lebensfreude wieder zu erlangen.

Die smoveyRinge werden von behinderten Menschen in einer Integrations-     werkstätte in OÖsterreich mit viel Liebe hergestellt. Diese Menschen freuen sich täglich darüber, zu wissen, wie viel Gutes sie durch ihre Arbeit anderen Menschen beisteuern können.

Christine mit smovey Erfinder Salzhans

Durch die unermüdliche Verbreitung der    smoveys gibt es bis heute unzählige           Kooperationen wie z.Bsp. mit dem             deutschen Parkinson-Verband, Diabetes Health Care, Fitnessstudios, Schulen, Tennisvereinen, Schulen, Seniorenheimen und und und …


Warum werden smoveys unter anderem bei neurologischen               Erkrankungen empfohlen?

Gib nie auf

smovey TrainerInnen, wie wir und andere Therapeuten haben bereits sehr positive Erfahrungen in der regelmäßigen Benutzung der smovey-VIBRORINGE  z. Bsp. bei neurologischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson, verschiedene Demenzformen, Multiple Sklerose oder auch bei Schlaganfall erleben dürfen.



Berichte der Alzheimer Gesellschaft weisen ebenso darauf hin, dass aktive ältere Menschen eine höhere kognitive Leistungsfähigkeit aufweisen, als inaktive Menschen.

          „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“                  

Diese alte römische Weisheit hat heute mehr Gültigkeit denn je. Körper-
liche Bewegung fördert die geistige Leistungsfähigkeit und schlägt alle anderen Präventivmaßnahmen für Demenz.

Bewegung regt die Durchblutung des Gehirns an, versorgt es mit Sauerstoff, und verbessert so die Fähigkeit zur Konzentration und die Gedächtnis-leistung. Eine Erhöhung der Muskelmasse des Körpers durch Training sorgt für höhere Stoffwechselaktivität auch im Ruhezustand.